+ + + + N E W S + + + + 



2016-03-20: Experimental Robot Drive

Fahrgestell fast fertiggestellt


Rahmen, Radaufhängungen und Antriebswellen sind fertiggestellt.


Nächster Schritt wird die Montage und Justierung der Motorträger.


Dann steht der Hochzeit, also der Vereinigung der Motoren mit dem Chassis, nichts mehr im Weg.



make tech!


Schon als kleiner Junge, in den 1970er Jahren, las ich begeistert Bücher und Berichte über Raketen, Raumschiffe und Mondstationen.


Später tat StarWars sein Übriges: Von Anfang an faszinierten mich die Droiden und die Tatsache, dass offensichtlich ein kleiner Junge (Luke Skywalker) in der Lage war, selbst Roboter zu bauen bzw. zu modifizieren.


Natürlich war dies seinerzeit pure Science Fiction, doch gut 40 Jahre später eröffnen sich uns dank bezahlbarer Mikroprozessoren bzw. - Computer wie Arduino, Raspberry Pi und Co. komplett neue Möglichkeiten. Über Das Internet haben wir schnell und unkompliziert Zugang zu Wissen, in Video-Tutorials können wir faktisch alles lernen.


Kurz: Das Internet ist ein Traum für wissensdurstige und Gerne-Lerner.

In meiner Jugend war Lernen immer mit gewissen Zwängen (Schule) behaftet. Dieses änderte sich zum ersten Mal, als wir als Jugendliche unsere ersten Gehversuche in Sachen Computer machten ...


Heute ist die Wissensquelle Internet selbstverständlich: Unsere Kinder nutzen das Netz und die in diesem Zusammenhang entstandenen Angebote.
Smartphones sind selbst für fünfjährige selbstverständlich - in meiner Jugend wäre das DER Schocker schlechthin gewesen: ein Kommunikator wie bei "Raumschiff Enterprise".


Weltweit hat sich eine MAKER-Mentalität etabliert: dabei nimmt man die Sache einfach selbst in die Hand und schafft eigene Dinge. Auch mich hat diese Welle erreicht. Ob ich tatsächlich schon ein klassischer Maker bin, kann ich nicht beurteilen. Ich staune immer wieder über die Kreativität und die oftmals skurilen Ideen der anderen.


Auf dieser Seite veröffentliche ich meine Bastelprojekte. Hierbei gehe ich nicht streng sequenziell vor, sondern ich arbeite an mehreren Ideen gleichzeitig, sodass auch die Beiträge eher parallel erfolgen werden. Das Spektrum erstreckt sich von Roboterbau über Raketenprojekte (Wasserraketen) bis hin zu Energie- und Biotechnik.


Ich betone ausdrücklich, dass nicht alle Ideen auf meinem eigenen Mist gewachsen sind und dass ich mich gerne von anderen Projekten inspirieren lasse.


Allerdings versuche ich, allen Sachen meinen eigenen Stil aufzuprägen. Das ist es, was die Marke gutWerck ausmacht.

Gleichzeitig werde ich am Anfang noch nicht alle Kategorien hinreichend bedienen können, daher finden sich viele Projekte noch in der Projekt-Pipeline.


Ich freue mich jederzeit über Kommentare, konstruktive Kritik und spannende Diskussionen.



Herzlichst Ihr

Christian Töller